Schmuckbild Stempel Rabbinical Representative

Talmud Thora Schulen in Deutschland 1945 - 1950

Schriftzug Talmud Thora Schulen in Deutschland 1945 - 1950 Hebräisch: bereschit...

Infotexte

Jüdische Orthodoxie in Niederbayern

In Pocking entstand nach dem 2. Weltkrieg ein Zentrum der Chassidim

„Hier in Pocking leben 500 Lubawitscher Chassidim, Strenggläubige aus tiefster Seele, die es ablehnen, die zur Verfügung gestellten Lebensmittel zu verzehren“, schreibt ein Mitarbeiter der jüdisch-amerikanischen Hilfsorganisation Joint im Februar 1946. Neben einer Verpflegung gemäß den jüdischen Speisegesetzen forderten die Anhänger der im späten 18. Jahrhundert von Rabbiner Schneur Salman von Ljadi gegründeten Chabad-Bewegung religiöse Bildungseinrichtungen wie Chaderim, Jeschiwot, eine koschere Küche, eine Mikwe sowie eine Synagoge. Die Männer, Frauen und Kinder hatten die Shoa in der weiterlesen →

 

Rabbiner David Spiro 1901–1970

Eine fromme und hochgebildete Autorität

David Kahane Spiro wurde 1901 im polnischen Ksiaz Wielki in eine orthodoxe jüdische Familie hineingeboren. Schon früh kam er in Kontakt mit der chassidischen Ausprägung des Judentums, sowohl sein Großvater Mosche Nathan Spiro wie auch sein Onkel Samuel Bornstein waren Rabbiner. So war es David Spiro in die Wiege gelegt, dass auch er sich dem Studium von Talmud und Thora widmete. Nach Abschluss seiner Ausbildung heiratete er die Tochter des Warschauer Rabbiners Chaim Jehoschua Gutschächter und erhielt 1936 den Ruf, als jüngstes Mitglied dem Warschauer Rabbinat beizutreten. weiterlesen →